Zielgenau

zu den richtigen Infos

Zielland


An welchem Land sind Sie interessiert?

Branche


In welcher Branche sind Sie tätig?

Volltextsuche

ZURÜCK

Katar: Milliarden-Dollar-Projekte in Bau & Pipeline

Straßen, Brücken, Tunnel, U-Bahn-Linien, Zugverbindungen, ein neuer Hafen, Sportstadien, Erweiterung des Flughafens sowie der Trinkwasserversorgung. Die Pipelinie der Bauvorhaben in Katar ist gut gefüllt, die Projektvergabe nimmt Fahrt auf. Die Zeit drängt und Materialknappheit droht.

Die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 ist ein Grund für Bau- und Infrastrukturprojekte in Milliarden-Euro-Höhe. Aber auch darüber hinaus hat Katar viel vor, staatliche Investitionen machen den Großteil der Vorhaben aus. Bis 2030 möchte das Land seine gesamte Infrastruktur für die stark wachsende Bevölkerung grundlegend modernisieren und massiv erweitern. Laut dem Informationsdienstleister MEED sollen in den nächsten zehn Jahren Vorhaben im Wert von mehr als 200 Mrd. US-Dollar (rund 188 Mrd. Euro) vergeben werden. Der Bau- und Transportsektor nehmen den größten Anteil ein, gefolgt von Hotels, Ressorts, staatlichen Einrichtungen und Sporteinrichtungen. Mit diesem geplanten Vorhaben ist Katar – gemessen am Auftragsvolumen – der drittgrößte Projektmarkt auf der Arabischen Halbinsel, nach den Vereinigten Arabischen Emiraten (2014: rund 53 Mrd. Euro) und Saudi-Arabien (rund 40 Mrd. Euro).

Herausforderung: Materialbeschaffung
Mehr Projekte als geplant befinden sich für die WM noch in Bau. Viele internationale Unternehmen fürchten daher Materialknappheit, besonders bei Füllmaterial und Beton. Bereits jetzt ist die Materialbeschaffung ein Problem, da die bestehende Infrastruktur den großen Mengen, die ins Land kommen nicht gewachsen ist.

Resevoirs für 380 Millionen Liter Trinkwasser
Für 2015 wird die Vergabe für die Trinkwasserspeicherung von Qatar General Electricity & Water Corporation (Kahramaa, www.km.com.qa) erwartet. Bislang reicht die Kapazität, um die Bevölkerung von Katar mit Trinkwasser zu versorgen, für einen Tag. Bis 2026 sollen es sieben Tage sein. Dafür sind 24 neue Beton-Reservoirs mit einer Kapazität von je ca. 100 Mio. Gallonen (rund 380 Mio. l) geplant. 600km Rohre mit einem Durchmesse von bis zu 160cm sind dafür zu verlegen.

Quelle: GTAI

Sie sind an Exportgeschäften in der Golfregion interessiert? Kontaktieren Sie uns per E-Mail: internationalisierung(at)ecoplus.at oder telefonisch unter: 02742/9000-19710

Weiterführende Links zur Golfregion:
Geschäfte in der Golfregion: 3 Dinge, worauf es ankommt
Geschäfte in der Golfregion: Glanz und Herausforderungen

Sie haben Fragen?

Unsere Ansprechpartner kümmern sich gerne um Ihre Anliegen:

ecoplus International GmbH
Herrengasse 13
1010 Wien

Büroadresse Niederösterreich:
Niederösterreich-Ring 2, Haus A
3100 St. Pölten