Zielgenau

zu den richtigen Infos

Zielland


An welchem Land sind Sie interessiert?

Branche


In welcher Branche sind Sie tätig?

Volltextsuche

ZURÜCK

Lebensmittelmarkt: So tickt Schweden

Schweden gilt in vielerlei Hinsicht als lukratives Exportland. Die Kaufkraft ist hoch, die Konsumenten legen hohen Wert auf Qualität und  sind offen für Neues und auch der Online-Handel mit Lebensmittel wächst stetig. 

Schwedens Kaufkraft liegt im internationalen Vergleich im Spitzenfeld. 2015 betrug der Wert des BIP/Kopf 45.400 Euro und lag 58% über dem Durchschnitt der EU-Länder (28.800 Euro). Die Lebensmittelindustrie ist innerhalb der schwedischen Wirtschaft der vierstärkste Industriezweig und bietet dank der hohen Importquote großes Potenzial für niederösterreichische Unternehmen.

Import & Absatz biologischer Lebensmittel

Denn der Großteil der biologisch hergestellten Lebensmittel importiert Schweden aus Europa. Der Umsatz von Bio-Lebensmittel besteht zu ca. 50 % aus importierten Produkten. Besonders in den Produktgruppen Fleisch- und Wurstwaren, Fertiggerichte, Brot, Süßigkeiten, Kuchen, Kaffee und Erfrischungsgetränke besteht Potenzial, da es in Schweden bislang keine bzw. nur wenige biologische Alternativen dafür gibt.

Der Absatz von biologischen Lebensmitteln in Schweden ist über mehrere Schienen möglich:
Lebensmitteleinzelhandel, Grossisten für die HoReCa-Branche sowie die öffentliche Hand. Bio boomt im Land und darum forcieren schwedische Lebensmittelhändler den Auf- bzw. Ausbau eines umfassenden Bio-Sortiments. Mit mehr Werbung, einer besseren Regalplatzierung, Beschilderung und Kennzeichnung in den Filialen wollen sie so das Potenzial des ständig wachsenden Marktes für sich nutzen.

Auch das Online-Geschäft wächst. Der Handel von Lebensmittel via Internet wird immer beliebter. Der Markt ist selbst für ausländische Lebensmittelanbieter leicht zugänglich – es bedarf lediglich einer Registrierung bei der zuständigen schwedischen Gemeinde bzw. Behörde.

Trends & Entwicklungen

Umwelt, Ethik und Gesundheitsfragen sind Faktoren, die bei der Kaufentscheidung stetig an Bedeutung gewinnen. Schweden treffen ihre Essenswahl bewusst, um sich selbst und auch der Natur etwas Gutes zu tun. Verbraucher wollen zudem immer mehr wissen, wie die Unternehmen die Lebensmittel herstellen, woher die Rohstoffe kommen und warum die Lebensmittelzutaten die angeführten Zutaten benutzen. Seit Ende 2012 ist sogar ein QR-Code auf den Verpackungen von schwedischem Fleisch zu finden, der durch Scannen Informationen zum Produkt gibt.

Weitere Trends:

  • Lebensmittel ohne Zusätze
  • weniger Zucker
  • Nachhaltigkeit – weniger ist mehr
  • Extreme Geschmacksrichtungen – Chili, Ingwer etc. als trendige Zusatzstoffe
  • proteinreichen Nahrungsmitteln

Quellen: GTAI, der Standard online, WKO Branchenberichte

Sie sind am Exportmarkt Schweden interessiert? Kontaktieren Sie uns: 02742/9000-19720

Sie haben Fragen?

Unsere Ansprechpartner kümmern sich gerne um Ihre Anliegen:

ecoplus International GmbH
Herrengasse 13
1010 Wien

Büroadresse Niederösterreich:
Niederösterreich-Ring 2, Haus A
3100 St. Pölten