Zielgenau

zu den richtigen Infos

Zielland


An welchem Land sind Sie interessiert?

Branche


In welcher Branche sind Sie tätig?

Volltextsuche

ZURÜCK

Newsletter: Höhere Öffnungsraten mit Fingerspitzengefühl

Er ist ein Dauerbrenner im E-Mail-Marketing, aber noch lange nicht in die Jahre gekommen: der Newsletter. Richtig gemacht, ist er das perfekte Tool zur Kundenbindung. Etwas Fingerspitzengefühl beim Verfassen verlangt er dann doch, sonst geraten Öffnungs- und Klickraten schnell in unergründliche Tiefen. Ing. Martin Böhacker, Geschäftsführer MBIT Solutions GMBH, verrät worauf es ankommt.

Herr Böhacker, viele Unternehmen versenden elektronische Newsletter, wundern sich aber über mangelnden Erfolg. Woran kann das liegen?

Martin Böhacker: Mit den richtigen Tipps wird der Newsletter sicher ein voller Gewinn für Ihr Unternehmen.
Tipp 1 - die persönliche Note: Erzählen Sie kurze, aber knappe Geschichten. Dem Leser wird so vermittelt, dass nicht eine unpersönliche Maschine der Absender ist und Ihre Botschaft kommt sicher an.

Tipp 2: Achten Sie auf die Länge! Ein Newsletter ist kein Blogbeitrag. Wenn Sie Ihren Lesern mehr zu sagen haben, dann fordern Sie zum Handeln auf. Ein einfacher „Call to action-Button“ verweist zum Beispiel auf Ihre Website. Hier erfahren interessierte Leser mehr über Ihr Produkt, etc.

Tipp 3: Denken Sie mobil. Newsletter werden nicht nur am PC gelesen, sondern überall, wo ein Tablet, Handy oder PC verfügbar ist. Newsletter unbedingt für die mobile Ansicht optimieren!

Was ist beim Betreff zu beachten?

Martin Böhacker: Der Betreff ist entscheidend für die Öffnungsrate, d.h. der Betreff muss so gewählt sein, dass er neugierig macht. Er soll kurz, prägnant und spannend sein, zudem können Mailprogramme nur eine bestimmte Zeichenanzahl darstellen. Ein Beispiel für einen schlechten Betreff ist etwa „Newsletter Juni 2014“. Ein guter Betreff ist hingegen: „Juni-Aktion: -20% auf Damenbekleidung“

Gibt es den richtigen Versandzeitpunkt für einen Newsletter?

Martin Böhacker: Es ist gar nicht so einfachen, den perfekten Versandzeitpunkt zu finden. Grundsätzlich gilt es die Zielgruppe genau zu analysieren und sich in sie hineinzudenken. Zum Beispiel ist es unpassend einen Newsletter am Wochenende zu versenden, wenn die Zielgruppe im  B2B-Umfeld liegt.
Für den B2C-Bereich ist es genau umgekehrt, hier ist der Versandzeitpunkt für Newsletter am Wochenende perfekt, da die Empfänger auch Zeit haben, den Newsletter zu lesen. Es hat sich herausgestellt, dass zum Beispiel der Montag Früh ein schlechter Zeitpunkt für den Newsletterversand ist, da im Postfach viele Mails nach dem Wochenende warten. Mein Tipp: versetzen Sie sich in Ihre Zielgruppe und probieren Sie aus. <>

Ing. Martin Böhacker ist Geschäftsführer bei MBIT Solutions GMBH, Krems

Sie haben Fragen?

Unsere Ansprechpartner kümmern sich gerne um Ihre Anliegen:

ecoplus International GmbH
Herrengasse 13
1010 Wien

Büroadresse Niederösterreich:
Niederösterreich-Ring 2, Haus A
3100 St. Pölten