Zielgenau

zu den richtigen Infos

Zielland


An welchem Land sind Sie interessiert?

Branche


In welcher Branche sind Sie tätig?

Volltextsuche

ZURÜCK

Optimismus unter Niederösterreichs Exporteuren wächst

„Niederösterreichs Exporteure blicken optimistischer in die Zukunft als noch vor zwei Jahren. 40 Prozent erwarten sich steigende Exportaussichten. Unsere Exportwirtschaft ist auf dem richtigen Weg."

Die Stimmungslage bei den niederösterreichischen Exportbetrieben stand am 13.10. im Mittelpunkt einer Pressekonferenz von Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav, WKNÖ-Präsidentin KommR Sonja Zwazl, IV NÖ-Präsident Thomas Salzer und ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki. 

(13. Oktober 2016) – Die Befragung, die vom market Institut durchgeführt wurde, kam zum Schluss, dass Niederösterreichs Exportwirtschaft trotz Brexit-Votum, Putsch-Versuch in der Türkei und einer angespannten weltpolitischen Lage optimistisch in die Zukunft blickt.

„Vor allem jene Unternehmen, die bereits jetzt einen größeren Exportanteil aufweisen, sind deutlich zuversichtlicher. Betriebe, die einen Exportanteil am Gesamtumsatz von 31 bis 60 Prozent haben, sind zu 56 Prozent der Meinung, dass 2016/2017 besser laufen wird als das Vorjahr“, hob Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav hervor und ergänzt: „Wir werden den Weg der niederösterreichischen Exportoffensive fortsetzen und unsere Unternehmen bei ihren Aktivitäten weiterhin begleiten.

Foto Josef Bollwein: ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki, ecoplus International Geschäftsführerin Dr. Gabriele Forgues, WKNÖ-Präsidentin KommR Sonja Zwazl, Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav, IV NÖ-Präsident Thomas Salzer WKNÖ-Abteilungsleiterin Außenwirtschaft Dr. Eva Hahn, Prok. Dr. David Pfarrhofer, market Institut MarkforschungsgesmbH & CoKG

Bei den Branchen sticht vor allem der Dienstleistungssektor hervor, der am optimistischsten gestimmt ist. Mehr als 60 Prozent der Dienstleistungs-Unternehmen erwarten sich bessere Exportaussichten, gefolgt vom Handel, wo dies 47 Prozent der Unternehmen annehmen. Beständigkeit herrscht bei den Zielmärkten. Westeuropa mit Deutschland, Italien, Schweiz und Frankreich nimmt als bevorzugtes Exportgebiet die führende Position ein, vor den osteuropäischen Staaten mit Ungarn, Tschechien, Rumänien, Polen und der Slowakei. „ecoplus International wird sich im kommenden Jahr, neben den Kernmärkten in Mittel- und Osteuropa, vor allem weiterhin auf den Iran, Großbritannien und die USA als Zielmärkte konzentrieren. Und auch in den aktuell sehr herausfordernden Märkten Russland und Türkei weiterhin den niederösterreichischen Unternehmen bestmöglich zur Seite stehen“, erklärte die Wirtschaftslandesrätin. 

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl wies auf den zunehmenden Bedarf der Exportbetriebe an Unterstützungsleistungen hin: „Der Markteintritt ist oftmals komplex und die rechtlichen Rahmenbedingungen erfordern hier eine umfassende Kenntnis. Da sind wir mit unserer Außenwirtschaftsorganisation, welche die mit Abstand größte Serviceeinrichtung in Sachen Export in Österreich ist, genau am Puls.“ Allen Mitgliedsbetrieben stehe ein Netzwerk von mehr als 100 Stützpunkten in 70 Ländern der Welt als Türöffner beim Schritt über die Grenzen zur Verfügung. Gut angenommen würden, so Präsidentin Zwazl, von den Betrieben auch die umfangreichen Förderungsmöglichkeiten der gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium durchgeführten Exportoffensive „go international“: „Mit Ende des 1. Halbjahr 2016 gab es mit 179 Förderanträgen für Direktförderungen fast doppelt so viele, als noch ein halbes Jahr davor.“ Damit werde das Ergebnis der Umfrage bestätigt, betont die Präsidentin: „Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass unsere Firmen positiv gestimmt in neue Märkte gehen.“

Darüber hinaus betont IV NÖ-Präsident Thomas Salzer die Gründe für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der niederösterreichischen Industrie: „Die Qualität der Produkte, die gute Ausbildung der Fachkräfte und das gute Image Österreichs sowie die Innovationskraft unserer Unternehmen sind die zentralen Pluspunkte des niederösterreichischen Industriestandortes. Die befragten Betriebe erwarten sich jedoch Verbesserungen bei den Lohnnebenkosten, den gesetzlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen auf Bundesebene und modernere Arbeitszeitregelungen. Hier ist der Bund gefordert, seine Hausaufgaben zu erledigen.“

Weiters betonten Landesrätin Dr.in Petra Bohuslav, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und IV NÖ-Präsident Thomas Salzer die Bedeutung des Freihandels für die NÖ Exportwirtschaft: „Ein Export-Bundesland wie Niederösterreich hat vitales Interesse an einem funktionierenden Freihandel, der unsere hohen Qualitätsstandards nicht gefährdet. Die Bedenken wurden durch die rechtsverbindliche Zusatzerklärung ausgeräumt. Wir befürworten daher, dass Österreich dem Freihandelsabkommen CETA zustimmt.“

„Die Umfrage zeigt, dass ecoplus International die Zeichen der Zeit richtig erkannt hat und den niederösterreichischen Unternehmen die richtigen Unterstützungsleistungen anbietet. Diesen erfolgreichen Weg für unsere Wirtschaft und den Wirtschaftsstandort Niederösterreich werden wir auch in Zukunft beschreiten und die Studienergebnisse bestärken uns darin“, erklären ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki und ecoplus International Geschäftsführerin Dr.in Gabriele Forgues.

Im Rahmen der Studie „Stimmungslage der niederösterreichischen Exportwirtschaft“ wurden im August/September 2016 insgesamt 297 telefonische Interviews mit niederösterreichischen Export-Betrieben durchgeführt – sowohl Betriebe, die bereits im Export aktiv sind, als auch Unternehmen, die dies planen, wurden dabei berücksichtigt. Die Studie wurden von ecoplus International, der WKNÖ und der Industriellenvereinigung NÖ gemeinsam in Auftrag gegeben und vom market Institut MarktforschungsgesmbH & CoKG durchgeführt. Projektleiter war Prok. Dr. David Pfarrhofer.

Sie haben Fragen?

Unsere Ansprechpartner kümmern sich gerne um Ihre Anliegen:

ecoplus International GmbH
Herrengasse 13
1010 Wien

Büroadresse Niederösterreich:
Niederösterreich-Ring 2, Haus A
3100 St. Pölten