Zielgenau

zu den richtigen Infos

Zielland


An welchem Land sind Sie interessiert?

Branche


In welcher Branche sind Sie tätig?

Volltextsuche

ZURÜCK

Ungarn krönt "Foodtruck 2018"

Das frische Konzept, kombiniert mit einem Schuss Kreativität machen Balázs und Lilla zu Ungarns "Foodtrucker 2018. Unser Kollege Zsolt Szinte is(s)t kulinarisch überzeugt.

Die beiden Ungarn Balázs und Lilla arbeiten für keine Foodtruck-Kette, sondern haben ihr eigenes Konzept und Vorstellung darüber, was gutes Essen in kreativer Aufmachung betrifft. Auf der Speisekarte von Bazsa Licom FoodTruck findet sich ein bunter Mix aus süßen und herzhaften Riesenpalatschinken, Sandwiches und Snacks. Zusätzlich bieten die beiden Kochkurse an oder stehen auch für die kulinarische Verpflegung bei Hochzeiten, Geburtstagen und anderen Feierlichkeiten zur Verfügung. Apropos feiern: Balázs und Lilla erhielten jüngst bei der Foodtruck-Show in Budapest die Auszeichnung „Foodtruck des Jahres 2018“. Anlass, für unseren Kollegen aus Ungarn Zsolt Szinte sich selbst geschmacklich zu überzeugen: "Die beiden punkten mit frischen Zutaten und handgemachten Köstlichkeiten, wer gerne Streetfood isst, is(s)t hier richtig."  

Der Koch und die Grafikdesignerin krönten sich mit ihrem Konzept "Bazsa Licom" zum ungarischen "Foodtruck des Jahres 2018".


Imbisswagen-Revival 
Foodtrucks, oder auch Imbisswägen haben in den letzten Jahren einen regelrechten Aufschwung erlebt und avancierten zum Streetfood-Trend schlechthin. Serviert werden hippe Gerichte in einer Qualität, die auch was kosten darf. Neu ist die Idee freilich nicht: Imbisswagen gab es auch schon zu Nachkriegszeiten in den USA. Damals stieß der texanische Rancher Charles Goodnight mit seinen Rinderherden in Gebiete vor, die mit der Eisenbahn noch nicht erschlossen waren. Für die Verpflegung seiner Cowboys besorgte sich der Rancher schließlich ein Armeefahrzeug, dass er kurzerhand zu einem Verpflegungswagen umbaute und so die Cowboys mit warmen Essen zu versorgen. 

Richtig populär wurden die mobilen Küchen mit dem Auftauchen der „Wienermobile“. Die nach ihrer Form benannten Foodtrucks rollten vor allem auf den Campus von Universitäten wie Yale, Harvard und Princeton vor.

Quelle & Foto: Marie-Christin Lück, Budapester Zeitung

ecoplus International-Tipp: Unser Mann vor Ort, Zsolt Szinte kennt nicht nur die kulinarischen Ecken Ungarns, sondern unterstützt Sie auch gerne bei der Suche nach Geschäftsmöglichkeiten am Exportmarkt Ungarn

Sie haben Fragen?

Unsere Ansprechpartner kümmern sich gerne um Ihre Anliegen:

ecoplus International GmbH
Herrengasse 13
1010 Wien

Büroadresse Niederösterreich:
Niederösterreich-Ring 2, Haus A
3100 St. Pölten