Zielgenau

zu den richtigen Infos

Zielland


An welchem Land sind Sie interessiert?

Branche


In welcher Branche sind Sie tätig?

Volltextsuche

Businesskultur Tschechien
Gesellschaft, Geschäftsalltag, Geschäftsbeziehungen aufbauen

Tschechien zählt zu den Top 3-Exportmärkten niederösterreichischer Unternehmen. Die tschechische Wirtschaft wird nach Prognosen auch 2018 wachsen. Hauptfaktoren sind steigendes Einkommen und zunehmender Privatkonsum. Die Tschechen gelten als sehr kommunikativ, das kommt Ihnen sicher in Ihrem Geschäftsalltag gelegen. 

Wissenswertes über die tschechische Gesellschaft, Businesskultur und den Aufbau von Geschäftsbeziehungen. 

 

Tschechische Gesellschaft

Verhandlungssprache

Die Tschechen sind, wie viele slawische Völker, tendenziell mehrsprachig. Die jüngere Generation spricht zumeist Englisch, die Älteren oft auch Deutsch. Als Verhandlungssprache bietet sich in jedem Fall Englisch an. Einen sehr guten Eindruck macht es, wenn Sie zumindest die Grußformeln auf Tschechisch beherrschen – das macht sich immer bezahlt und man antwortet Ihnen vielleicht sogar auf Deutsch. Am einfachsten ist es, auf Englisch oder Tschechisch zu fragen, in welcher Sprache Ihr Gegenüber am besten kommuniziert. Diese Sätze sind schnell gelernt und es ist nicht zuletzt eine Frage der Höflichkeit, denn Ihr Gegenüber könnte es als unhöflich oder arrogant empfinden, wenn Sie ganz selbstverständlich auf Deutsch zu sprechen beginnen.

Humor

Der Humor der Tschechen ist reich an Ironie bzw. Selbstironie und auch oft was wir unter "schwarzen Humor" verstehen. Wer ihn beherrscht, sammelt Pluspunkte. Wer nicht, sollte nur über sich selbst oder etwas Neutrales witzeln (Quelle: wiwo.de)

Tschechische Küche 

Die Tschechen sind ausgezeichnete Köche und Gastgeber. Sie sind sehr stolz auf ihre Küche und ihr Bier, und das zu Recht. Die böhmische Küche ist legendär. Im gehobenen Geschäftsbereich gehören – wie auch in Österreich – Wissen über gute Küche sowie Weinkultur zum guten Ton.

Sitten & Bräuche

Rund 60 % der Tschechen bekennen sich zu keiner Religion, daher gibt es auch nur wenige kirchliche Festtage: Karfreitag, Ostermontag, Heiligabend, erster und zweiter Weihnachtsfeiertag (25./26. Dezember). Am 5. Dezember kommt zu den tschechischen Kindern der Nikolo mit Krampus und Engeln und bringt kleine Geschenke und Süßigkeiten.

 

Geschäftsalltag in Tschechien

Gesprächsthemen

Es gibt eine Fülle von Themen, über die im informellen Teil einer Geschäftsbeziehung gesprochen werden kann, über die Gemeinsamkeiten der österreichischen und der tschechischen Küche, über Bierbrauen, über Sport und andere Freizeitaktivitäten. Auf Eishockey und Fußball ringen seit Jahren um den Status als tschechischer Nationalsport, die Spiele werden mit Begeisterung verfolgt und die Erfolge der Landsleute stolz gefeiert. Oft gibt es auch eigene Firmenmannschaften – ein lohnendes Gesprächsthema. 
Weniger zu empfehlen: Bezeichnen Sie die Tschechen nicht als Osteuropäer. Sie haben sich immer schon als Mitteleuropäer verstanden. Auch die Bezeichnung "Tschechei" oder ehemaliger Ostblock kommt nicht gut an. 

Status & Titel

Akademische Titel haben in Tschechien einen hohen Stellenwert – wer einen Titel hat, schmückt sich auch gern damit. Der Titel ist Teil der Anrede, man verzichtet im Allgemeinen erst nach Vereinbarung darauf. Es setzt sich jedoch langsam die amerikanische Praxis durch, die Titel wegzulassen. Seltsam wirkt es für Tschechen, wenn Österreicher auch ehemalige Titel, z.B. ehemaliger Botschafter, benutzen und darauf bestehen oder Wert auf die richtige Reihenfolge der Titel legen. In Tschechien sind Titel auch nicht so vielfältig wie in Österreich. Ehrentitel, die für besondere Dienste verliehen wurden, werden nicht verwendet und bringen die Tschechen – als nostalgisches Relikt aus der Monarchie –  eher zum Schmunzeln.

Hierarchie-Verständnis

Rangordnungen spielen in Tschechien eine große Rolle. Nicht immer sind sie für einen ausländischen Gast klar und transparent, es gibt meist ein vielköpfiges Management, aber natürlich auch immer einen, der am höchsten steht und eindeutig das Sagen hat – bei wichtigen Entscheidungen sollte man darauf bestehen, dass er an der Verhandlung teilnimmt oder zumindest über den Fortgang informiert ist. Entscheidungen dauern oft länger, denn die unteren und mittleren Ebenen haben wenig Entscheidungskompetenz. Für eine gute Geschäftsbeziehung ist es wichtig, darüber Bescheid zu wissen, wer worüber entscheiden darf, und andererseits darauf zu achten, dass möglichst Personen der gleichen Hierarchieebene miteinander kommunizieren. Das wird so erwartet und ist auch eine Frage von Höflichkeit und Respekt. In Bezug auf Autoritäten herrschen in Tschechien eben traditionelle Einstellungen: Respekt, Disziplin und Gehorsam haben noch einen höheren Stellenwert.

Zeitmanagement

In diesem Punkt sind die Tschechen den Österreichern sehr ähnlich. Pünktlichkeit ist wichtig. Allerdings sind die Tschechen – genau wie die Österreicher – nicht ganz so pünktlich, wie sie gern behaupten. Vieles ist jedoch kurzfristiger und spontaner möglich als in Österreich und muss weniger vorgeplant werden. Termine werden oft in letzter Minute verschoben oder gar abgesagt. Der Trend zur Unpünktlichkeit nimmt mit der Position zu: je weiter oben in der Hierarchie, desto mehr Verspätung gesteht man sich zu. Mit fünf bis zehn Minuten Verspätung gilt man als pünktlich. Über die akademische Viertelstunde hinaus beginnt man nachzudenken, warum der andere verspätet ist. Termine vorab noch einmal per E-Mail oder telefonisch zu bestätigen (Ort und Zeit), ist auf jeden Fall ratsam.

Handy

Dass Besprechungen regelmäßig durch Anrufe gestört werden, ist normal. Das Gespräch anzunehmen ist nicht unhöflich, solange man sich kurz hält.

 

Geschäftsbeziehungen aufbauen

Tschechen sind sehr gastfreundlich und stolz auf ihr Land, es wird immer versucht, sich selbst und dem Gast eine angenehme und gemütliche Atmosphäre zu schaffen, denn eine menschliche, angenehme Atmosphäre ist die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Da aber lange Jahre das Misstrauen gegenüber jedem, den man nicht kannte, die gesellschaftlichen Kontakte prägte, sind auch Geschäftsbeziehungen noch immer stark beziehungsorientiert. Das heißt: Man macht Geschäfte tendenziell lieber mit Freunden als mit Fremden. Haben Sie daher Geduld und nehmen Sie sich Zeit, einander kennenzulernen.

Kommunikation & Konfliktverhalten

Direkte Kritik nehmen Tschechen persönlich, sie wird als grob und bloßstellend gewertet. Darum tendieren Tschechen eher dazu, direkten Konfrontationen aus dem Weg zu gehen und Konflikte zu vermeiden. Ein Konflikt wird als dauerhafte Verletzung der Arbeitsbeziehungen angesehen. Probleme löst man informell bei einem Kaffee oder man geht davon aus, dass sie sich von selbst lösen werden. Kritikpunkte verpacken Sie daher am besten zwischen den Zeilen. Ein schlichtes "Nein" gilt als unhöflich. Sie sollten Ihrem Geschäftspartner stets zu verstehen geben, dass Sie Verständnis für sein Anliegen haben und Alternativen anbieten. 

Ihr Ansprechpartnerin in Tschechien

Eva Farkacova

Geschäftsführerin, ecoplus International Tschechien

Sie haben Fragen?

Unsere Ansprechpartner kümmern sich gerne um Ihre Anliegen:

ecoplus International GmbH
Herrengasse 13
1010 Wien

Büroadresse Niederösterreich:
Niederösterreich-Ring 2, Haus A
3100 St. Pölten